Renovieren – was ist zu beachten? Wo neue Ideen her?

Gerade beim Umzug muss mindestens eine Wohnung renoviert werden. In der Regel werden in der alten Wohnung nur notwendige Schönheitsreparaturen durchgeführt. In der neuen Wohnung wird mehr Wert darauf gelegt, dass die Farbe an den Wänden zu der der Möbel passt und es wird darauf geachtet, dass Steckdosen richtig gesetzt sind und die Leisten zum Bodenbelag passen. Heimwerkerneulinge sollten sich vor den Renovierungsarbeiten im Internet DIY-Videos ansehen und zusätzlich den Fachverkäufer im Baumarkt um Rat fragen.

Was muss beim Streichen beachtet werden?

Prinzipiell gilt beim Streichen, das geprüft werden muss, ob die alte Tapete überstrichen werden kann. Das lässt sich leicht mit einem Klebestreifen überprüfen. Dieser wird auf die Tapete geklebt und ruckartig abgezogen. Wenn jetzt Farbreste an dem Klebestreifen hängen, muss die Tapete entfernt und die Fläche mit Tiefengrund behandelt werden. Das ist um einiges komplizierter als ein einfacher Anstrich. Beim Anstrich muss auf eine hochdeckende Farbe zurückgegriffen werden, wenn der Untergrund, der gestrichen werden soll, dunkler ist, als die verwendete Farbe.

Beim Streichen sollte darauf geachtet werden, dass der Farbroller gut auf einem Abtropfgitter abgestrichen wird.

Zudem muss über jede Bahn, die gestrichen wurde, mehrmals mit dem Farbroller gerollt werden, damit die Farbe gleichmäßig verteilt wird, also keine Stellen ungestrichen bleiben und sich an anderen Stellen „Nasen“ bilden. Besonders praktisch kann auch sein, die Farbe auf die Wände zu sprühen. Dabei ist es ratsam Tests zu lesen und einen Farbsprühsystem Testsieger auszuwählen. Am schwierigsten ist das, wenn weiß auf Weiß gestrichen wird. Dunkle, farbige Untergründe, die weiß überstrichen werden, müssen unter Umständen auch bei hochdeckenden Farben zweimalig überstrichen werden, da die dunkle Farbe häufig nach dem ersten Anstrich durchschimmert.

Vor dem Streichen: die Wahl der richtigen Farbe

In Innenräumen werden zumeist Dispersionsfarben verwendet. Sie enthalten Farbpigmente, Bindemittel und natürlich Wasser. Die Qualität wird durch die Zusammensetzung dieser Komponenten beeinflusst. Geachtet werden sollte auf die Angabe zur Deckfähigkeit und zur Reichweite. Stark beanspruchte Flächen Tapeten in Bad und Küche sollten mit einer abwaschbaren Latexfarbe gestrichen werden. In Häusern oder Räumen, in denen es bereits Probleme mit Schimmel gab, sollte auf Kalkfarbe zurückgegriffen werden. Sie ist frei von Lösungsmitteln und sonstigen Zusätzen und hat einen natürlichen Schutz vor Schimmel. Jedoch muss hier eine Grundierung verwendet werden. Zudem ist die Kalkfarbe nicht abriebfest.

Was muss beim Tapezieren beachtet werden?

Wenn tapeziert wird, muss der Untergrund zunächst vorbereitet werden. Hierzu müssen alte Tapetenreste oder Farben vollständig entfernt werden. Bevor überhaupt mit dem Tapezieren begonnen werden kann, müssen die Tapeten ausreichend mit Kleister eingeweicht werden. Die optimale Einweichdauer beträgt 10-15 Minuten. Die Tapetenbahnen werden hierfür hälftig zusammengelegt, sodass der Kleister in der Einweichzeit nicht austrocknet.

Blasen nach dem Tapezieren entfernen

Wenn die Tapeten-Bahnen, nachdem sie an der Wand angebracht Blasen werfen, können diese einfach entfernt werden. Hierzu wird lediglich eine Spritze benötigt, die in der Apotheke erworben werden kann. Die Spritze wird mit Tapetenleim aufgezogen und die Stelle mit der Blase wird angefeuchtet. Dann wird der Inhalt der Spritze in die Blase gespritzt. Anschließend wird der Kleber vorsichtig verteilt. Hierzu kann die Malerrolle als Hilfsmittel verwendet werden. Austretender Leim kann mit einem Tuch weggewischt werden. Jetzt kann die Tapete, wenn gewünscht farbig gestaltet werden.

YouTube Video zum perfekten Streichen

Die wichtigsten Hilfsmittel beim Tapezieren und Streichen

Beim Streichen, insbesondere von Decken, ist die Teleskopstange das wichtigste Hilfsmittel. Durch sie kann auch „über Kopf“ gestrichen werden, ohne dass zwangsläufig eine Leiter benötigt wird. Daneben wird ein Farbroller benötigt, ein Abtropfgitter, Pinsel für die Ecken und Abdeckfolien oder Malervlies. Zudem wird Abdeckband, das auch als Kreppband bekannt ist, zum Abkleben von Leisten und Türrahmen benötigt. Tapeten lassen sich besonders leicht mit Dampf-Tapetenlösern entfernen. Diese können in gut sortierten Baumärkten ausgeliehen werden. Zum Tapezieren werden Trittleiter, Eimer, Quast, eine Andrückwalze, eine weiche Bürste, ein Nahtroller, ein Tapeziermesser, ggf. eine Kleistermaschine, eine Wasserwaage, ein Zollstock und ein Bleistift benötigt.